Geschäftstätigkeit in Polen

Geschäftstätigkeit in Polen

Polen passt ununterbrochen die Rechtsvorschriften und Prozeduren an die Anforderungen des EU-Rechts an. Trotz der Weltkriese, ist Polen eines der wenigen EU-Länder, die ein positives Wirtschaftswachstum verzeichnen und ihre Position in der internationalen Rangliste verbessern.

In letzter Zeit hat Polen folgende Plätze eingenommen:

  • 2. Platz in Europa in der European Attractiveness Survey (unmittelbar hinter Deutschland);
  • 6. Platz in der Rangliste des Fortschritts der letzten 5 Jahre – Sustainable Economic Development Assessment;
  • 20. Platz in der Rangliste Best Countries for Business 2013;
  • 27. Platz in der Rangliste der am meisten globalisierten Wirtschaften der Welt 2012;
  • 41. Platz im Globalen Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit 2011-2012;
  • 55. Platz in der Rangliste Doing Business 2013 (von 185 bewerteten Ländern).

Das Bruttoinlandprodukt ist in Polen im Jahr 2012 um 0,2% gestiegen, während in der EU das Bruttoinlandprodukt um 0,6% gesunken ist. Polen ist eines der nur sechs EU-Länder, deren Wirtschaften einen Aufschwung im letzten Quartal 2012 verzeichneten.

Die Geschäftstätigkeit darf durch EU-Bürger und die Bürger der Schweiz in einer der folgenden Formen geführt werden:

  • Gewerbetätigkeit (geführt individuell durch eine natürliche Person);
  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (geführt durch zwei oder mehrere natürliche Personen);
  • Personengesellschaft (Offene Handelsgesellschaft, Partnerschaftsgesellschaft, Kommanditgesellschaft, Kommanditgesellschaft auf Aktien);
  • Kapitalgesellschaft (Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaft);
  • Europäische Gesellschaft (internationale Gesellschaft, die durch das EU-Recht geregelt wird).

Personen aus Drittstaaten dürfen die Geschäftstätigkeit ausschließlich in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, einer Kommanditgesellschaft, einer Kommanditgesellschaft auf Aktien oder einer Aktiengesellschaft ausüben. Sie dürfen auch Anteilseigner in Gesellschaften sein und schon existierende Gesellschaften erwerben.

Firmengründung in Polen

Zu den beliebtesten Formen bei ausländischen Investoren gehören Gesellschaften mit beschränkter Haftung (sp. z o.o.), die eine Rechtssicherheit gewähren und die Einholungsmöglichkeit von zusätzlichen Mitteln bei geringem Stammkapital bieten.

Zu den Hauptvorteilen gehören:

  • Eine GmbH nach poln. Recht kann schon durch nur einen Anteilseigner gegründet werden (es darf keine andere Einmanngesellschaft mbH sein);
  • Das Mindeststammkapital beträgt 5.000 PLN;
  • Das Stammkapital muss in voller Höhe, entweder in Geldform (auf das Bankkonto oder in die Kasse der Gesellschaft) oder in Form von Sacheinlagen, eingezahlt werden;
  • Geleitet wird die GmbH nach poln. Recht durch die durch die Gesellschafterversammlung bestellte Geschäftsführung;
  • Die Bestellung des Aufsichtsrats und die Wirtschaftsprüfung ist freiwillig, es sei denn, dass die Gesellschaft mehr als 25 Anteilseigner oder ein Stammkapital von mehr als 500.000 PLN besitzt.

Registrierung

Die Registrierung einer GmbH nach poln. Recht bedarf ihrer Eintragung im poln. Landesgerichtsregister (KRS). Voraussetzung dafür sind:

  • Abschluss des Gesellschaftsvertrages in notarieller Form;
  • Einzahlung des Stammkapitals der Gesellschaft;
  • Bestellung der Geschäftsführung

die vorher zu erfolgen haben.

Der Registrierungsprozess dauert 6-8 Wochen. Es besteht auch eine andere Möglichkeit – Erwerb einer schon eingetragenen Vorratsgesellschaft, was die ganzen Maßnahmen auf einige Tage begrenzen lässt.

Steuern

Körperschaftssteuer (CIT)

Eine GmbH nach poln. Recht hat die Pflicht die Körperschaftssteuer (CIT) zu zahlen:

  • der Steuersatz beträgt 19%;
  • pflichtige Körperschaftssteuervorauszahlungen sind mit einigen Ausnahmen in monatlichen Perioden, innerhalb einer Frist bis zum 20. Tag des Folgemonats, zu entrichten;
  • die Jahressteuererklärung ist bis Ende des dritten Monats des folgenden Steuerjahres einzulegen.

Einkommenssteuer (PIT)

Die Vergütung der Mitarbeiter ist mit der Einkommenssteuer zu besteuern (PIT):

  • der Hauptsteuersatz beträgt 18%;
  • der Steuersatz von 32% betrifft Steuerzahler, deren jährliches Einkommen 85.528 PLN übersteigt;
  • der Steuerfreie Betrag beträgt 3.091 PLN;
  • die Vorauszahlungen für die Einkommenssteuer entrichtet für die Mitarbeiter beim Finanzamt der Unternehmer bis zum 20. Tag des Folgemonats;
  • Der Arbeitgeber hat die Pflicht die Jahressteuererklärung bis Ende Februar des folgenden Steuerjahres zu übergeben;
  • Natürliche Personen haben die Pflicht die Jahressteuererklärung bis zum 30. April des Folgejahres einzulegen.

Mehrwertsteuer

In Polen werden die Waren und Dienstleistungen mit der MwSt. (VAT) besteuert:

  • der Hauptsatz der MwSt. beträgt 23%;
  • für einige Produkte und Dienstleistungen gelten die Sätze von 8%, 5% und 0%;
  • einige Handlungen sind MwSt.-frei;
  • Unternehmer, deren Erlöse innerhalb des Steuerjahres keine 150.000 PLN übersteigen, können von der MwSt. befreit werden (auf die Befreiung kann verzichtet werden);
  • Steuererklärungen sind meistens für monatliche Perioden, innerhalb einer Frist bis zum 25. Tag des Folgemonats, einzulegen;
  • die sog. kleinen Steuerzahler (deren Erlöse weniger als 1.200.000 Euro jährlich betragen) können die Erklärungen vierteljährlich, bis zum 25. Tag des Folgemonats nach einem abgeschlossenen Quartal, einlegen;
  • der Unternehmer hat das Recht die MwSt. von den mit der betriebenen Geschäftstätigkeit verbundenen Beschaffungskosten abzurechnen;
  • Standardmäßig erfolgt die Steuererstattung innerhalb von 60 Tagen nach Einlegung der Steuererklärung (in einigen Fällen kann diese Zeit auf 25 verkürzt oder auf 180 Tage verlängert werden).

Firmen, die ihre Geschäftstätigkeit für natürliche Personen ausüben, haben eine Fiskalkasse zu besitzen (von dieser Regel gibt es Ausnahmen).

Andere Steuern

Zu anderen Steuern, mit denen ein Unternehmer am häufigsten zu tun haben kann, gehören:

  • indirekte Verbrauchssteuer (betrifft u.a. Alkohol, Zigaretten, Pkw);
  • Steuer für zivilrechtliche Handlungen (betrifft u.a. Kaufverträge und Gründungsverträge von Gesellschaften;
  • Immobiliensteuer (betrifft Grundstücke und Gebäude);
  • Steuer für Transportmittel (betrifft Fahrzeuge mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen).

Sozialversicherungsanstalt (ZUS)

Die Unternehmer haben für ihre Mitarbeiter Sozialversicherungs- und Gesundheitsbeiträge an die Sozialversicherungsanstalt zu entrichten:

  • die Beitragshöhe hängt von der Vergütung des Mitarbeiters ab;
  • ein Teil der Forderung wird vom Gehalt des Mitarbeiters abgerechnet und ein Teil aus den Mitteln des Arbeitgebers gezahlt;
  • die Unternehmer haben bis zum 15. Tag des Folgemonats die Forderungen an die Sozialversicherungsanstalt zu entrichten und die Erklärungen einzulegen;
  • in einigen Fällen kann die Entrichtung der Beiträge vermieden werden – z.B. wenn eine Firma mit der Ausführung eines konkreten Auftrages eine natürliche Person, auf Grundlage eines zivil-rechtlichen Vertrages (Werkvertrag) beauftragt.

Buchführung

Jede Handelsgesellschaft (darunter eine GmbH) hat die Pflicht:

  • die Rechnungsbücher in polnischer Sprache und in der polnischen Währung PLN zu führen;
  • eine Buchführungspolitik zu besitzen;
  • die ganze Dokumentation auf dem Gebiet von Polen aufzubewahren.

Die Buchführungspolitik hat insbesondere Folgendes zu bestimmen:

  • das Geschäftsjahr und die Berichtserstattungsperioden
  • Ermittlungsverfahren des wirtschaftlichen Erfolgs (darunter Schätzung der Aktiva und Passiva)
  • Führungsweise der Rechnungsbücher
  • Schutzsystem der Daten und ihrer Sammlungen (der Rechnungsbücher und anderer Unterlagen).

Berichterstattung

Nach Abschluss von jedem Geschäftsjahr hat eine GmbH die Pflicht:

  • eine Gesellschafterversammlung anzuberaumen;
  • den Jahresabschluss und den Lagebericht zu genehmigen;
  • den Beschluss über die Gewinnverwendung oder über Deckung des Verlustes zu treffen;
  • beim Finanzamt den Jahresabschluss und den Lagebericht zusammen mit den Beschlüssen der Gesellschafterversammlung über die Genehmigung von ihnen, einzulegen;
  • beim poln. Landesgerichtsregister den Antrag auf die Eintragung des Vermerks über die Einlegung des Jahresabschlusses und des Lageberichts zusammen mit den Beschlüssen der Gesellschafterversammlung, einzulegen.

Der Jahresabschluss ist in polnischer Sprache zu erstellen und hat die Buchungsvorgänge in der polnischen Währung PLN zu beinhalten.

Überdies, ist eine GmbH nach poln. Recht verpflichtet den Jahresabschluss durch einen Wirtschaftsprüfer prüfen zu lassen, wenn mindestens zwei der drei nachstehenden Voraussetzungen erfüllt wurden:

  • die Beschäftigung betrug innerhalb des Jahres durchschnittlich mindestens 50 Vollzeitstellen;
  • die Summe der Aktiva am Ende des Geschäftsjahres betrug mindestens 2.500.000 Euro;
  • die Umsatzerlöse und die Finanzerträge für das Umsatzjahr betrugen mindestens 5.000.000 Euro.

Włodzimierz Starzec

Business Relationship Manager

Schreiben Sie uns

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten verarbeitet werden, und dass ich kommerzielle Kommunikation unter den Bedingungen und zu den Zwecken dieser Erklärung bekommen werdemehr

Dane będą wykorzystane wyłącznie do kontaktu w sprawie usług.